Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Aktuelles in ELWIS

RSS-Feed (ATOM) für Inland-ENC-Karten

Die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) informiert zusätzlich zum IENC-Newsletter über ELWIS-Abo und der Möglichkeit des manuellen Downloads auf der Seite https://www.elwis.de/DE/dynamisch/IENC/ (Interner Link) auch über den ELWIS-IENC-Feed zum automatisierbaren Abruf der IENC-Dateien.

Den Nachrichten-Feed für IENC-Karten können Sie hier abonnieren: https://www.elwis.de/DE/dynamisch/IENC/enc-dateien/ienc_feed.xml (Interner Link).

Entwicklung einer "intelligenten Schleusenzulaufsteuerung"

Im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) führt BearingPoint das Projekt „Intelligente Schleusenzulaufsteuerung“ durch. Ziel des Projekts ist es, den Schleusenzulauf zu optimieren, um unnötige Wartezeiten vor den Schleusen zu reduzieren. Um die Entwicklung dieses Ansatzes noch besser auf die Bedarfe der Schifffahrt auszurichten, möchten wir Sie gerne dazu einladen, den nachfolgenden Fragebogen (Externer Link) auszufüllen (voraussichtliche Bearbeitungszeit ca. 10 bis 15 Minuten).

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung.

Schifffahrtsabgaben auf der Mosel - Ergänzende Informationen (20. Dezember 2019)

Um der Binnenschifffahrt die Umstellung auf die neue Zahlungsmöglichkeit per Kredit- bzw. EC-Karte nach Beendigung des Stundungsverfahrens zu erleichtern, wird befristet bis zum 30. Juni 2020 eine alternative Zahlungsmöglichkeit für die Schifffahrtsabgaben eingerichtet. Alternativ zur Zahlung mit Kredit- oder EC-Karte bzw. Barzahlung kann die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS) bis zu dem genannten Zeitpunkt einen nachträglichen Kostenbescheid erstellen. Dies gilt nur für die ehemaligen Teilnehmer des Stundungsverfahrens. 

Damit die GDWS den Abgabenschuldner identifizieren kann, muss in diesem Fall ab dem 01. Januar 2020 die jeweilige ehemalige Stundungsnummer bei der LogPay GmbH auf der Abgabenerklärung angegeben werden. Die Angabe der alten Stundungsnummer dient der GDWS ab dem 01. Januar 2020 vorübergehend als Kundennummer. Zahlungsempfänger ist nicht mehr die LogPay GmbH, sondern die GDWS. 

Die GDWS informiert die Schifffahrtstreibenden in einem Informationsblatt (PDF, intern) über dieses Verfahren. 

Um Missverständnissen vorzubeugen wird noch einmal ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Stundungsverfahren mit der Firma LogPay GmbH zum 31. Dezember 2019 beendet ist. Letztmalig wird der Monat Dezember 2019 im Stundungsverfahren mit der LogPay GmbH abgerechnet.

Schifffahrtsabgaben auf der Mosel

Ab dem 01. Januar 2020 können die auf der Mosel anfallenden Schifffahrtsabgaben nicht mehr über das Stundungsverfahren beglichen werden. Der Vertrag mit der LogPay GmbH (ehemals Deutsche Verkehrsbank) wurde beendet. Ab dem 01. Januar 2020 muss die Zahlung gemäß § 1 (2) der Ausführungsbestimmungen zum Moseltarif direkt vor Durchfahrt der ersten Moselschleuse erfolgen. Um den Zahlungsvorgang möglichst einfach zu gestalten, stehen ab diesem Zeitpunkt an den Schleusen Koblenz, Trier und Detzem Kartenzahlungsterminals zur Verwendung mit EC- bzw. Kreditkarten zur Verfügung. Eine Barzahlung bleibt ebenfalls möglich. Bei technischen Schwierigkeiten wird die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS) auch nachträglich einen Bescheid erstellen.

Die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt informiert die Schifffahrtstreibenden in einem Informationsblatt Kartenzahlung (PDF, intern) über die Regelungen bezüglich dieses Verfahrens. Gleichzeitig erfolgt eine gesetzlich vorgesehene Information nach der DSGVO (PDF, intern).

10-Tages Vorhersage für ausgewählte Rheinpegel

Die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) veröffentlicht über ELWIS 10-Tages Wasserstandsvorhersagen für ausgewählte Rheinpegel (Interner Link). Die 10-Tages-Vorhersagen werden im Unterschied zu den bestehenden und weiterhin über ELWIS verfügbaren 4-Tages-Vorhersagen als wahrscheinlichkeitsbasierte Vorhersage bereitgestellt. Dies bedeutet, dass die prognostizierte Wasserstandsentwicklung mit einem abgestuften Vertrauensbereich versehen ist, um der über den Vorhersagezeitraum zunehmenden Unsicherheiten Rechnung zu tragen. Als beste Schätzung der Wasserstandsentwicklung in den nächsten Tagen wird weiterhin die Nutzung der bestehenden deterministischen 4-Tages-Vorhersage empfohlen: ELWIS-Wasserstände für den Rhein (Interner Link).

Die 10-Tages Vorhersage basiert auf aktuellen Messwerten von rund 50 Pegeln im Rheineinzugsgebiet und den Informationen von über 900 Wetterstationen. Zusätzlich werden zahlreiche meteorologische Vorhersagen aus verschiedenen Quellen berücksichtigt. Auf Grundlage dieser umfangreichen Echtzeitdaten werden von der Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) mit hydrologischen, hydraulischen und statistischen Modellen arbeitstäglich die Wasserstandsvorhersagen über die kommenden 10 Tage nebst Eintrittswahrscheinlichkeiten für die abladerelevanten Rheinpegel ermittelt.

Stand: 25. Februar 2020