Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Verordnung über die Schutz- und Sicherheitshäfen, die Häfen der Deutschen Marine und der Bundespolizei der Bundesrepublik Deutschland an Seeschifffahrtsstraßen (Schutz- und Sicherheitshafenverordnung – SchSiHafV)

vom 06. Januar 2017 (BAnz AT vom 17. Januar 2017)

geändert durch

  • die Verordnung zur Änderung der Schutz- und Sicherheitshafenverordnung und der Schleusenbetriebsverordnung vom 30. April 2019 (BAnz AT vom 15. Mai 2019)

zuletzt geändert durch die Verordnung zur Änderung der Schutz- und Sicherheitshafenverordnung vom 30. September 2019 (BAnz AT vom 16. Oktober 2019)

Auf Grund des § 46 Satz 1 Nummer 1 des Bundeswasserstraßengesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. Mai 2007 (BGBl. I Seite 962; 2008 I Seite 1980), § 46 Satz 1 geändert durch Artikel 522 Nummer 7 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I Seite 1474), in Verbindung mit § 1 der Verordnung zur Übertragung der Ermächtigung zum Erlass von Rechtsverordnungen nach dem Bundeswasserstraßengesetz über die Regelung des Betriebs von Anlagen vom 31. März 1970 (BGBl. I Seite 315), der zuletzt durch Artikel 23 der Verordnung vom 02. Juni 2016 (BGBl. I Seite 1257, 1728) geändert worden ist, verordnet die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt:

Schutz- und Sicherheitshafenverordnung (SchSiHafV)

Teil 1 Schutz- und Sicherheitshäfen (Abschnitt 1 bis Abschnitt 7)

Teil 2 Häfen der Deutschen Marine und der Bundespolizei (Abschnitt 1 bis Abschnitt 3)

Teil 3 Schlussvorschriften

Download Schutz- und Sicherheitshafenverordnung (SchSiHafV)

Stand: 01. November 2019