Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Rhein

Einbeziehung des Pegels Köln bei der Berechnung der Abladetiefe

Es wird dringend empfohlen, bei Fahrten, die den Bereich der "Deutzer Platte" in Köln einschließen, den Pegel Köln (Interner Link) bei der Bestimmung der Abladetiefe einzubeziehen.

Von Koblenz bis Krefeld-Uerdingen wird die Erhaltung einer Fahrrinnentiefe von 2,50 m angestrebt, die jedoch durch Fehltiefen (zum Beispiel im Bereich der Deutzer Platte in Köln) eingeschränkt sein kann. Diese Fahrrinneneinschränkungen (Interner Link) werden der Schifffahrt jeweils aktuell über die Nachrichten für die Binnenschifffahrt bekanntgegeben.

Die Fahrrinnentiefe wird auf den sogenannten "Gleichwertigen Wasserstand" (GlW) bezogen. Für den Pegel Köln bedeutet dies: Der derzeit gültige Gleichwertige Wasserstand (GlW 2012) beträgt dort 1,39 m (Pegelwert).
Das heißt, dass dem Pegelwert von 1,39 m eine Fahrrinnentiefe von 2,50 m zugeordnet ist. Diese Fahrrinnentiefe kann jedoch durch Fehltiefen eingeschränkt werden.

Die vorhandene Fahrrinnentiefe im Bereich Köln kann wie folgt ermittelt werden:

aktueller Pegelwert Köln + 1,11 m − aktuell bekanntgegebene Fehltiefe

Da Fahrrinnentiefe nicht gleich Abladetiefe ist, muss noch ein Sicherheitsabstand - der sich aus Fahrzeugtyp, Bauart, Geschwindigkeit, Ladegut, Fahrstrecke Berg- oder Talfahrt ergibt - bei der Festlegung des möglichen Tiefgangs eingehalten werden.

Für den Bereich der Deutzer Platte wird darüber hinaus ein Engpasssteckbrief (intern) (PDF, 169 Kilobyte, Datei ist nicht barrierefrei) veröffentlicht.

Änderung der Regelungen für die Wahrschaustrecke zwischen Oberwesel und St. Goar

Zur Optimierung der Wahrschauregelung (Interner Link) sind eine Anpassung der Wahrschaustrecke (Rhein-km 548,50 bis Rhein-km 555,43) sowie eine Überarbeitung der Regelungen für die Wahrschau notwendig geworden.
Die Zentralkommission für die Rheinschifffahrt (ZKR) hat daher in der Herbstsitzung am 29. November 2012 neue Regelungen für die §§ 9.08, 12.02, 12.03 und die Anlage 9 RheinSchPV beschlossen. Diese Regelungen gelten seit dem 01. Dezember 2013.

Ungleichwertigkeit der Wassertiefen zwischen Budenheim und St. Goar

Bei gleichwertigem Wasserstand (GlW) beträgt die Fahrrinnentiefe zwischen Budenheim (Rhein-km 508) und St. Goar (Rhein-km 557) durchgehend 1,90 m. Bei anderen Wasserständen ist diese Gleichmäßigkeit der Fahrrinnentiefe nicht mehr gegeben, da der Wasserspiegel auf Veränderungen des Durchflusses in breiten Gewässerabschnitten weniger stark reagiert als in schmalen Strecken. Dieser Sachverhalt wird als "Ungleichwertigkeit" bezeichnet und ist wegen der großen Querschnittsunterschiede auf der Strecke zwischen Budenheim und St. Goar besonders stark ausgeprägt.

So "wachsen" z. B. die Wasserstände in den schmalen Teilen der Gebirgsstrecke (z. B. Kaub bis St. Goar) deutlich stärker, als in deren breiten Teilen (z. B. Niederheimbach bis Lorchhausen) und in der breiten Rheingaustrecke. Bei Mittelwasser treten deshalb die kleinsten Fahrrinnentiefen im Rheingau und im Bereich des Lorcher Werths auf.

Es wird daher empfohlen, bei Fahrten durch die obere Gebirgsstrecke und den Rheingau bei der Festlegung der Abladetiefe immer den Pegel Oestrich (Interner Link) zu Grunde zu legen (vgl. ASN 23/2014, NfB vgl. ASN 23/2014, NfB 2609/2014 (Interner Link), Lorcher Werth (intern) (PDF, 20 Kilobyte, Datei ist nicht barrierefrei)).

Ein an Fahrzeugtyp, Bauart, Geschwindigkeit, Ladegut und Fahrtrichtung angepasster Sicherheitsabstand zwischen Abladetiefe und Fahrrinnentiefe ist einzuhalten.

Engpass-Steckbriefe

Lorcher Werth (intern) (PDF, 20 Kilobyte, Datei ist nicht barrierefrei)
von Rhein-km 536,5 bis Rhein-km 539,0
(Stand: 23. April 2018)

Deutzer Platte (intern) (PDF, 169 Kilobyte, Datei ist nicht barrierefrei)
von Rhein-km 687,3 bis Rhein-km 687,8
(Stand: Februar 2015)

Hafen Rheinhausen (intern) (PDF, 108 Kilobyte, Datei ist nicht barrierefrei)
von Rhein-km 773,5 bis Rhein-km 773,8
(Stand: 08. Juni 2017)

Fahrrinnenverhältnisse auf der deutschen Rheinstrecke von der deutsch-französischen Grenze bis zur deutsch-niederländischen Grenze

Wesentliche Grundsatzinformationen zu den Fahrrinnenverhältnissen (Fahrrinnentiefe, Fahrrinnenbreite, Liegestellen, Bundeseigene Schutz- und Sicherheitshäfen sowie Mündungsstrecken der Anschlusswasserstraßen) auf der deutschen Rheinstrecke zwischen Rhein-km 352,07 (Lauterburg) und Rhein-km 857,67 rechtes Ufer/Rhein-km 865,52 linkes Ufer (deutsch-niederländische Grenze) können dem Schifffahrtspolizeilichen Hinweis (Interner Link) der zuständigen Wasser- und Schifffahrtsdirektionen West und Südwest entnommen werden.

Informationen der Schweiz (Rhein-km 149,200 bis Rhein-km 170,000)

Die Schweizerischen Rheinhäfen (SRH) geben nachfolgende Informationen bekannt:

Stand: 17. Juli 2018