Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Aktuelles in ELWIS

Neue Kartenansicht in ELWIS freigeschaltet! Schifffahrtsrelevante Informationen jetzt im regionalen Kontext anzeigbar.                                                           

Die neue Kartenansicht (Interner Link) in ELWIS bietet ab sofort noch mehr individuellen und regionalen Service. Gemäß dem Motto "Ein Bild sagt mehr als 1 000 Worte" können sich die Nutzer schifffahrtsrelevante Informationen auf einer Karte anzeigen lassen. So ist zusätzlich zu der detaillierten Fachinformation einer Liegestelle jetzt auch das regionale Umfeld ersichtlich, z. B. gibt es dort eine Straßenanbindung oder wie weit ist es bis zur nächsten Stadt. Es bestehen die Möglichkeiten der Umgebungssuche, um einen individuell gewählten Ort als auch einer streckenbezogenen Suche von, bis, über. Der neue Service startet im Binnenbereich mit der Anzeige von Nachrichten für die Binnenschifffahrt, Wasserständen und Eislageinformationen sowie den schifffahrtsrelevanten Infrastrukturinformationen von Schleusen, Brücken und Liegestellen. Wir werden diesen Service Schritt für Schritt entsprechend den Nutzerinteressen weiter ausbauen.

Alle Informationen werden im responsiven Webdesign dargestellt. Design und Inhalte reagieren aktiv auf die jeweiligen Endgeräte - Desktop, Tablet oder Smartphone. Für Nutzer, die unterwegs nur eine schwache Mobilfunkverbindung nutzen können, steht weiter die textlich tabellarische Informationsdarstellung in ELWIS zur Verfügung. Der jeweils erste Aufruf eines Kartenausschnittes in einer bestimmten Zoomstufe dauert etwas länger, da die Kartenausschnitte zunächst in den Browsercache geladen werden müssen. Weitere Informationen und Hilfe mittels kurzer Videosequenzen erhalten Sie auf der Hilfeseite (Interner Link), über die Sie einen schnellen Einstieg in unseren neuen Service erhalten, der einfach und intuitiv zu bedienen ist.

Ergebnisse zur Digitalisierung in der Binnenschifffahrt

Im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) führte das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) im Mai und Juni dieses Jahres eine Befragung zur Digitalisierung in der deutschen Binnenschifffahrt durch.

Die erhobenen Angaben zur Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien auf Binnenschiffen, zum Softwareeinsatz zur Optimierung betrieblicher Abläufe sowie zur Informationsgestaltung der firmeneigenen Internetseite wurden anonymisiert ausgewertet.

Die Ergebnisse liegen nun vor und sind in einem Bericht (Externer Link) zusammengefasst worden.

Das Bundesamt für Güterverkehr bedankt sich bei allen Binnenschifferinnen und Binnenschiffern, die an der Befragung teilgenommen haben.

Kann man demnächst in Kaub den Rhein zu Fuß durchqueren?

Am Pegel in Kaub werden derzeit Wasserstände von rund 65 cm gemessen. Bedeutet das, dass man den Rhein zu Fuß durchqueren kann? Nein, denn das untere Ende der Pegellatte, die den Wasserstand anzeigt, ist nicht identisch mit der tiefsten Stelle im Gewässer.
Warum ist das so? (intern) (PDF, 419 Kilobyte, Datei ist nicht barrierefrei)

Außerdem veröffentlicht die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) zurzeit Niedrigwasser-Berichte (Externer Link). Hier finden sich neben aktuellen Informationen zu Wasserstand und Abfluss und deren statistischer Einordnung auch aktuelle Informationen zur Gewässergüte und zur Ökologie.

Digitaler Schifffahrtsassistent (DSA) - Neue App für die Binnenschifffahrt

Mit der neuen App für die Binnenschifffahrt, dem DSA, können Sie in Zukunft:

  • Routen schon im Vorfeld präzise planen,
  • Genaue Ankunftszeiten auf Basis streckenbezogener Daten berechnen,
  • Disposition von Tonnage und Termin besser organisieren.

Testen Sie ab Juli den Prototypen des DSA. Melden Sie sich jetzt an unter: DSA@bearingpoint.com.
Die ersten 30 Schiffer dürfen bei erfolgreicher Teilnahme am Test das Tablet behalten!

Detailliertere Informationen zum Test können dem Flyer (intern) (PDF, 5 Megabyte, Datei ist nicht barrierefrei) entnommen werden.

Einführung der elektronischen Meldepflicht für Fahrzeuge mit festverbundenen Ladetanks an Bord zum 01. Dezember 2018 auf dem Rhein - Informationsupdate

Die Zentralkommisison für die Rheinschifffahrt (ZKR) führt zum 01. Dezember 2018 für alle Fahrzeuge mit festverbundenen Ladetanks an Bord die Pflicht zum elektronischen Melden (intern) (PDF, 148 Kilobyte, Datei ist nicht barrierefrei) ein. Die entsprechenden Vorschriften (extern) sind auf der Internetseite der ZKR abrufbar.
Die ZKR weist in ihrer Pressemitteilung vom 14. Mai 2018 darauf hin, dass Rijkswaterstaat pro Monat maximal 200 Tankschiffe mit der Meldesoftware BICS (www.bics.nl (Externer Link)) ausstatten kann. Um sicherzustellen, dass die betroffenen Tankschiffe rechtzeitig zum 01. Dezember 2018 mit einer Meldesoftware ausgestattet sind, sollte jeder Schiffsführer rechtzeitig Kontakt mit seinem Provider (z. B. niederländische Behörde Rijkswaterstaat) aufnehmen.
Bureau Telematica Binnenvaart hat in Zusammenarbeit mit der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS) und Rijkswaterstaat hierzu die Informationsbroschüre BICSmail (Externer Link) an Schiffsführer versendet.

Referenzdaten von Wasserstraßen-Infrastruktur-Objekten (RIS-Index)

RIS-Index (Interner Link) Stand 04.01.2018, nach der Korrektur der Datensätze, die nicht in die ERDMS (European Reference Database) eingelesen werden konnten.
Es wurden 51 Datensätze korrigiert. Diese Datensätze sind gelb hinterlegt. Der ISRS Location Code ist unverändert geblieben. Die Attribute „Object name“, „National objekt name“, „Waterway name“, „National waterway name“ enthielten teilweise zu lange Texte bzw. unzulässige Zeichen. Diese Formfehler hatten das Einlesen der Datensätze in die ERDMS (European Reference Database) verhindert und wurden jetzt berichtigt.

Neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ab 25. Mai 2018 in Kraft

Die Datenschutzerklärung (Interner Link) der Website ELWIS wurde auf Grundlage der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) aktualisiert.

Stand: 14. November 2018