Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Seeschifffahrt

Für die Verwaltung der deutschen Küste ist die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS) mit den Standorten Kiel (Externer Link) und Aurich (Externer Link) zuständig.

Bekanntmachungen für Seefahrer

Ereignisse und Maßnahmen von örtlicher Bedeutung für die Seeschifffahrt werden im Elektronischen Wasserstraßen-Informationsservice (ELWIS) über die Bekanntmachungen für Seefahrer (BfS) (Interner Link) tagesaktuell zur Verfügung gestellt. Abdrucke sind an öffentlichen amtlichen Aushangstellen (Externer Link) ausgehängt.

Eisdienst / ICE-Information

Die Eisbildung in der Nord- und Ostsee ist ein jährlich wiederkehrender Prozess. Das Vorkommen und die Ausdehnung des Meereises sind eng mit den klimatischen Bedingungen in den Regionen verbunden. Die direkt beobachteten täglichen Eisinformationen (Interner Link) an der deutschen Küste reichen zurück bis an das Ende des 19. Jahrhunderts.

Nautischer Warn- und Nachrichtendienst

Kurzfristige Warnungen an die Seeschifffahrt über eingetretene oder unmittelbar bevorstehende Gefahren werden in der Bundesrepublik Deutschland über den Nautischen Warn- und Nachrichtendienst (Interner Link) verbreitet.

Verkehrs- und Sicherheitsmanagement

Im Rahmen der präventiven Maßnahmen für die Sicherheit und Leichtigkeit des Schiffsverkehrs auf den Seeschifffahrtsstraßen gewährleistet ein umfangreiches Verkehrs- und Sicherheitsmanagement (Interner Link) die Abwehr von Gefahren für die Schifffahrt bzw. lassen Störungen erst gar nicht eintreten.

Unterstützt werden diese Maßnahmen durch ein umfassendes Meldesystem nach SOLAS, ISPS Code, Anlaufbedingungsverordnung (AnlBV) (Interner Link) und dem Meldesystem National Single Window (NSW).

Seeschifffahrtsrecht

Für das Verhalten von Fahrzeugen auf See hat die International Maritime Organisation (IMO), eine Unterorganisation der UNO, international gültige Verkehrsregeln (Interner Link) erarbeitet, die auch von der Bundesrepublik Deutschland ratifiziert worden sind.

Lotswesen Küste

Auf bestimmten schwierigen Küstengewäsern und Flussmündungen ist zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit die Einrichtung eines ständigen Seelotsdienstes (Interner Link) erforderlich.

Gezeiten- und Strömungsinformationen

Gezeiten oder Tiden sind periodische Wasserbewegungen des Ozeans, die sich vorwiegend an dessen Küsten auswirken. Dort führen sie zu Tidehochwasser und -niedrigwasser und sind eine Folge der Gezeitenkräfte von Mond und Sonne. Die Entstehung der Gezeiten (MP4 Animation, 309 Megabyte) (intern) hat die Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) in einer Visualisierung anschaulich dargestellt und mit vielen Animationen versehen.

Für die deutsche Nordseeküste stellt das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) eine Auswahl von Pegelorten und Vorausberechnungen der astronomischen Gezeiten (Externer Link) als Hoch- und Niedrigwasserzeiten zur Verfügung.

Tagesaktuelle Rohwerte unterschiedlicher gewässerkundlicher Parameter (z. B. Wasserstände) von Binnen- und Küstenpegeln veröffentlicht die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) über PEGELONLINE (Externer Link) mit bis maximal 30 Tage rückwirkend.

Als wesentliche Orientierungsgrundlage für eine sichere Fahrt dienen der Schifffahrt Seekarten. Die darin angegebenen Tiefenangaben sind Mindeswassertiefen, die nur bei anhaltenden ablandigen Winden in der deutschen Bucht unterschritten werden können und beziehen sich auf das Seekartennull (SKN) (Interner Link) als Tiefenhorizont. In allen europäischen Anrainerstaaten sind nach einer Vereinbarung der Internationalen Hydrographischen Organisation die Seekarten auf einen einheitlichen Horizont bezogen.

Offshore-Windparks

In weiten Teilen der deutschen Nord- und Ostsee werden zurzeit Offshore-Windparks (Interner Link) errichtet. Hier sorgt die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) im Rahmen der maritimen Verkehrssicherung für die Gewährleistung der Sicherheit und Leichtigkeit des Schiffsverkehrs.

Schleuseninformationen

Für die Schleusen an den Bundeswasserstraßen im Küstenbereich werden die Schleuseninformationen (Interner Link) zentral veröffentlicht. Sie finden dort u. a. die Schleusenbetriebszeiten und -erreichbarkeiten sowie geplante Schleusensperrungen.

Sportschifffahrt an der Küste

Neben der gewerblichen Schifffahrt werden die circa 23.000 Quadratkilometer Seewasserstraßen auch von der Sportschifffahrt (Interner Link) genutzt. In der Praxis ist hierbei ein gegenseitiges Verständnis füreinander notwendig, um die Vielzahl möglicher Aktivitäten und die unterschiedlichen Interessen in Einklang zu bringen.

Die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes steht mit ihren Einrichtungen nicht nur der beruflichen, sondern auch der Sportschifffahrt im Sinne der Sicherheit zur Seite.

Nord-Ostsee-Kanal

Der Nord-Ostsee-Kanal (NOK) (Interner Link) (internationale Bezeichnung Kiel Canal, in Deutschland bis 1948 Kaiser-Wilhelm-Kanal) verbindet die Nordsee (Elbmündung) mit der Ostsee (Kieler Förde). Diese Bundeswasserstraße ist die meistbefahrene künstliche Wasserstraße für Seeschiffe weltweit.

Stand: 17. Mai 2018