Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Sprechfunkzeugnisse

Fachinformation (intern) (PDF, 10 Kilobyte, Datei ist nicht barrierefrei)
zum aktuellen Anerkennungsstatus des RYA-Funkzeugnisses
(Stand 03/2017, Quelle: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur - BMVI)

An Bord eines jeden Schiffes, das mit einer UKW-Sprechfunkanlage ausgerüstet ist, ist gemäß den Vorschriften der Rheinschifffahrtspolizeiverordnung und der Binnenschifffahrtsstraßen-Ordnung das Handbuch Binnenschifffahrtsfunk (Externer Link) mitzuführen. Das Handbuch wird von der Fachstelle der WSV für Verkehrstechniken (FVT) herausgegeben.

Die gesetzlichen Rahmenbedingungen für das Sprechfunkzeugnis sowie die Funkzeugnispflicht für die Bedienung einer Schiffsfunkanlage werden in der Verordnung (Interner Link) über den Betrieb von Sprechfunkanlagen auf Ultrakurzwellen in der Binnenschifffahrt und den Erwerb des UKW-Sprechfunkzeugnisses für den Binnenschifffahrtsfunk (Binnenschifffahrt-Sprechfunkverordnung - BinSchSprFunkV) festgelegt und geregelt.

Information zum Binnenschifffahrtsfunk (Interner Link) - Verwendung von "THIS IS" im Not-, Dringlichkeits- und Sicherheitsverkehr

UKW-Sprechfunkzeugnis für den Binnenschifffahrtsfunk (UBI)

Das UKW-Sprechfunkzeugnis für den Binnenschifffahrtsfunk (UBI) berechtigt den Inhaber, eine Schiffsfunkstelle (Berufsschifffahrt und Sportschiffahrt) zu bedienen oder zu beaufsichtigen und am Binnenschifffahrtsfunk auf Binnenschifffahrtsstraßen und Seeschifffahrtsstraßen binnenwärts der Grenze der Seefahrt teilzunehmen.

Fragenkatalog UBI (intern) (PDF, 168 Kilobyte, Datei ist nicht barrierefrei)
gültig ab 01. Oktober 2011 (Hinweis: Der Fragenkatalog von 2011 bleibt unter Berücksichtigung der einzufügenden Ergänzungen zum 01.10.2018 weiterhin gültig)

Hinweistext:
Änderungen von Fragen und das künftige Anrufverfahren (Sprechfunktafel) mit Wirkung zum 01.10.2018 zum Erwerb des UBI.

Fragenkatalog UBI gem. Veröffentlichung Verkehrsblatt 11/2018 (intern) (PDF, 652 Kilobyte, Datei ist nicht barrierefrei)
gültig ab 01. Oktober 2018

Weitere Informationen zum Erwerb des UKW-Sprechfunkzeugnisses (Externer Link) finden Sie auf der Webseite der Fachstelle der WSV für Verkehrstechniken.

Ab 01. Oktober 2018 gilt folgende Neuregelung für den Erwerb der Funkbetriebszeugnisse SRC und LRC:

In den bisherigen Fragenkatalogen für die Prüfung zum Erwerb der Funkbetriebszeugnisse SRC und LRC sowie die Anpassungsprüfung SRC (Nummer 145, Vkbl. 2009, Seite 492 geändert durch die Nummer 85, Vkbl. 2010, Seite 288) werden Prüfungsfragen durch die nachfolgend veröffentlichten Fragen mit gleicher Nummer ersetzt.

Änderungen zum Erwerb der Seefunkzeugnisse SRC/LRC (intern) (PDF, 304 Kilobyte, Datei ist nicht barrierefrei)
gültig ab 01. Oktober 2018

Beschränkt Gültiges Funkbetriebszeugnis (SRC)

Das Beschränkt Gültige Funkbetriebszeugnis (SRC) berechtigt zur Ausübung des Seefunkdienstes bei Sprech-Seefunkstellen für UKW und Funkeinrichtungen des Seenot- und Sicherheitsfunksystems (GMDSS) für UKW auf Sportfahrzeugen.

Fragenkatalog SRC (intern) (PDF, 193 Kilobyte, Datei ist nicht barrierefrei)
gültig ab 01. Oktober 2011

Fragenkatalog Anpassungsprüfung (intern) (PDF, 64 Kilobyte, Datei ist nicht barrierefrei)
zum Beschränkt Gültigen Funkbetriebszeugnis (SRC) für Inhaber nicht allgemein anerkannter ausländischer Funkbetriebszeugnisse

Allgemeines Funkbetriebszeugnis (LRC)

Das Allgemeine Funkbetriebszeugnis (LRC) berechtigt zur uneingeschränkten Ausübung des Seefunkdienstes bei Sprech-Seefunkstellen, Schiffs-Erdfunkstellen und Funkeinrichtungen im weltweiten Seenot- und Sicherheitsfunksystem (GMDSS) auf Sportfahrzeugen.

Fragenkatalog LRC (intern) (PDF, 104 Kilobyte, Datei ist nicht barrierefrei)
gültig ab 01. Oktober 2011

Zuständig für die Prüfungen und für die Erteilung des UKW-Sprechfunkzeugnisses UBI ist die Fachstelle der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung für Verkehrstechniken (FVT) (Externer Link) in Koblenz.

Für alle aufgeführten Sprechfunkzeugnisse sind für die Prüfungen und für die Erteilungen der Deutsche Motoryachtverband e.V. (DMYV) (Externer Link) und der Deutsche Segler-Verband e.V. (DSV) (Externer Link) zuständig. Die beauftragten Verbände führen die ihnen nach der Schiffssicherheitsverordnung übertragene Aufgabe der Erteilung von Funkbetriebszeugnissen nach Maßgabe der Durchführungsrichtlinien Funkbetriebszeugnisse (Interner Link), gültig ab 01. Oktober 2011, durch.

Für den Funkverkehr in der Binnenschifffahrt wurden vom Binnenverkehrsausschuss der Wirtschaftskommission für Europa einheitliche UN/ECE-Redewendungen (Interner Link) erstellt, die die Sicherheit der Schifffahrt und das Führen von Schiffen verbessern sollen. Die Redewendungen sollen außerdem den Binnenschiffern helfen, auftretende Sprachschwierigkeiten außerhalb ihres Heimatstaates in den entsprechenden Verkehrskreisen im internationalen Binnenschiffsverkehr zu überwinden.

Hinweis zur Beantwortung von Prüfungsfragen mit Bezug zur See-Berufsgenossenschaft

Seit dem 22. Juli 2011 ist bekanntlich die gesetzliche Bezeichnung der ehemaligen "See-Berufsgenossenschaft" geändert worden in "Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehrswirtschaft".

Bei der Beantwortung der Prüfungsfragen, die sich auf die "Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehrswirtschaft" beziehungsweise auf die "See-Berufsgenossenschaft" beziehen, gelten bis zur Änderung der Fragenkataloge die Antworten "See-Berufsgenossenschaft" bzw. "See-BG", "Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehrswirtschaft" oder auch "BG Verkehr" als richtig.

(BGBl. I Seite 1512 vom 29. Juli 2011)

Liste der Fundstellen (intern) (PDF, 19 Kilobyte, Datei ist nicht barrierefrei)
von Veröffentlichungen des BMVBW/BMVBS zu Seefunkzeugnissen und zum UKW-Sprechfunkzeugnis für den Binnenschifffahrtsfunk
Stand: 01. Februar 2006

Stand: 19. Oktober 2018