Elektronischer Wasserstraßen-Informationsservice (ELWIS)

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Adressen, Sonstiges und Links

Adressen

Die dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) nachgeordnete Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) ist zuständig für die Verwaltung der Bundeswasserstraßen und für die Regelung des Schiffsverkehrs. Informationen zur Organisationsstruktur der WSV mit den Adressen der Dienststellen (Externer Link) und weitergehende Informationen zur WSV finden Sie unter www.wsv.de (Externer Link).


Adressen und weitere Erreichbarkeiten der Schleusen finden Sie im Modul Schleusenbetriebszeiten- und erreichbarkeiten (Interner Link). Klicken Sie dort auf den Link "Kontaktdaten der Schleusen an der Wasserstraße einblenden".


Zur Einhaltung der Binnen- und Seeschifffahrtsvorschriften, Gefahrenabwehr im Bereich Schifffahrt, Umweltschutz und, je nach Land, genzpolizeilicher Maßnahmen nimmt die Wasserschutzpolizei (WSP) auf den Bundes- und Landeswasserstraßen sowie in den Häfen die schifffahrtspolizeilichen Vollzugsaufgaben wahr. Die Wasserschutzpolizei ist eine Organisationseinheit der jeweiligen Landespolizei in Deutschland, deren örtliche Zuständigkeit sich in der Regel auf die schiffbaren Wasserstraßen sowie auf die angrenzenden Ufer-, Schleusen und Hafenanlagen begrenzt. Die Zuständigkeiten, Adressen und Erreichbarkeiten (Interner Link) aller Wasserschutzpolizei-Dienststellen in Deutschland sind den Zusammenstellungen der Bundesländer zu entnehmen.


Die Zentralstelle Schiffsuntersuchungskommission/Schiffseichamt (ZSUK) hat ihre Zentrale (Interner Link) in Mainz bei der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt und dem Außendienst (Interner Link), der aus je ca. zwei Untersuchungskommissionen und einer Einheit für die Schiffseichung besteht.

Von der ZSUK werden Freie Sachverständige (Interner Link) zur Aufgabenerledigung hinzugezogen. Die Sachverständigen haben ihre fachliche und persönliche Qualifikation in einem Prüfungsverfahren nachgewiesen und sind in der Regel für fünf Jahre bestellt.


Sonstiges

Die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes stellt über ELWIS ein Modul zur Verfügung, über das für Terminals ein Terminalcode (Interner Link) beantragt werden kann. Bei der Eingabe wird überprüft und sichergestellt, dass jeder Terminal einzigartig ist und somit auch nur einmal vergeben wird.


Auf den Bundeswasserstraßen stehen der Berufs- und Sportschifffahrt öffentliche Liegehäfen/Liegestellen (Interner Link) zur Verfügung.


An den Bundeswasserstraßen besteht die Möglichkeit, an geeigneten Uferabschnitten einmalig oder zeitlich befristet Güter umzuschlagen, wenn öffentliche oder private Häfen nicht in zumutbarer Entfernung zur Verfügung stehen, sogenannte Temporäre Umschlagstellen (Interner Link).


Links zu Organisationen und Behörden

Diese Linksammlung zu Websites von Organisationen, Behörden, Häfen, Vereinigungen und Verbänden wurde teilweise aus der Seite "Unser Surfbrett" der bonapart Binnenschifffahrt Research GbR (www.bonapart.de (Externer Link)) mit deren freundlicher Genehmigung übernommen. Dort finden Sie außerdem Internetadressen von gewerblichen Unternehmen der Binnenschifffahrt.

Internationale Organisationen (Interner Link)


Behörden der Bundesverkehrsverwaltung (Interner Link)


Behörden der Länder und Wasserschutzpolizeien (Interner Link)


Wasserstraßenverwaltungen in Europa (Interner Link)


Schifffahrtsverbände (Interner Link)


Häfen (Interner Link)